Fotografie für VR Unternehmen: Die Zukunft blickt durch die Brille

Eine Frau mit VR Brille fährt mit dem Rad

Als Fotograf freue ich mich auf neue Technologien. Als ich vor vielen Jahren von analog auf digital umstieg, war ich bereits begeistert. Gibt es neue Möglichkeiten, ist alles interessant und spannend. Vor allem, wenn andere davon keine Ahnung haben. Wer in der heutigen Zeit Erfolg als Fotograf haben möchte, sollte die Neuigkeiten kennen und sich bereits jetzt darauf vorbereiten. Deswegen beschäftige ich mich mit VR Brillen.

Noch besitzt keiner solch eine Brille. Ich kenne zu mindestens niemanden. Aber ich bereite mich darauf vor und möchte in Zukunft für VR fotografieren. Noch ist das Angebot rar, aber wenn es dann so weit ist, steht meiner Karriere nicht mehr im Weg. Das ist das Geheimnis der erfolgreichen Menschen. Zugegeben, ich habe bis jetzt viele Trends verpasst, weil ich zu spät auf den Zug aufsprang. Doch diesen Fehler mach ich nicht mehr. Dazu habe ich keine Lust, deswegen verfolge ich den Markt.


Warum VR die Zukunft ist und wofür man hier Fotografen benötigen wird – meine Vorahnung

Die Zukunft ist digital, irgendwann werden die Menschen nicht mehr auf die Straße gehen. Dieser Gedanke gefällt mir persönlich zwar nicht, aber ich möchte ihnen zumindest die Zeit schöner machen, die sie mit der VR Brille verbringen. Wenn die Leute nicht mehr raus gehen, fange ich zumindest die Natur für sie ein. Man kann sowieso nicht wissen was die Zukunft bringen. Vielleicht gibt es bald keine Natur mehr. Irgendwann sind wir froh, wenn wir mit der VR Brille wandern können.

In VR Brillen lassen sich Videos abspielen, aber auch Fotos. Das Google Earth Auto schießt zum Beispiel auch Fotos und dreht keine Videos. Diese Bilder könnte man zum Beispiel in der VR Brille ansehen und spazieren gehen. Genau das mein ich damit. Und solche Bilder lassen sich auch von Hotels, von Straßen, von Wäldern und von Wohnungen anfertigen. 3D Bilder, wo man im Kreis gehen und alles erblicken kann. Ich möchte mir garantiert keine Konkurrenz züchten, aber ich gebe euch einen Rat. Beschäftigt euch mit dem Thema VR und Fotografie und ihr werdet gefragte Fotografen sein in Zukunft.


Wartet nicht, bis die Kurse bei den Instituten angeboten werden – jetzt den Einstieg wagen

Sobald die Kurse überall angeboten werden, ist es meist zu spät. Viele VR Ausbildungen gibt es dort, wo Normalos nicht hinkommen. Zum Beispiel auf bestimmten Unis oder in fernen Ländern. Kommt etwas in Europa an, ist es meist zu spät. Deswegen rate ich euch, blicke nach Asien und in die USA. Es macht Sinn Gamefront zu lesen, noch mehr bringt es dir etwas, wenn du ausländische Magazine abonnierst. Die Europäer hinken meist hinten nach und das finde ich schade. Bei uns wird alles erst ein Trend, wenn es woanders zu Ende ist.

Übung macht den Meister. Besorge dir eine VR Brille so bald wie möglich und arbeite dich in das Konzept ein. Lerne über die Brillen, was können Sie, was wird damit in Zukunft möglich sein. Und dementsprechend kannst du handeln und passende Fotos machen. Schon jetzt könntest du Kunden anbieten ihr Angebot für die VR Brillen aufzubereiten. Es gibt nicht viele, die solch ein Angebot explizit anbieten. Auf Nachfrage ja, aber warum nicht direkt auf den Kunden zugehen. Probiere es und du wirst sehen, schon bald wirst du dich vor Aufträgen nicht retten können.

Menu