Fotografie: Wo du es lernen kannst

Jemand fotografiert mit dem Smartphone eine unscharfe Beleuchtung

Du möchtest Fotograf werden, weißt aber nicht, wo du anfangen sollst. In der heutigen Zeit gibt es auf diesem Gebiet zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten. Früher, als es bloß die analoge Fotografie gab, war es viel schwieriger. Erstens, die Geräte waren teurer und du musstest einiges lernen. Von der Fotografie bis hin zum Entwickeln der Filme. Heute kann Fotografie eigentlich jeder erlernen. Eine teure Kamera benötigst du nicht. Das einzige was du brauchst ist ein guter Lehrer, der es dir beibringt. Später kannst du immer noch auf teures Equipment zurückgreifen.


Melde dich bei einer Hochschule an oder buche einen Fotografen Kurs im World Wide Web

Falls du noch jung bist, könntest du eine Fotografenschule besuchen oder sogar dieses Fach studieren. Ältere Semester besuchen besser Kurse oder jene Schulen, wo Fotografie in Modulen angeboten wird. Egal, wie alt du bist. Chancen hast du immer. Selbst mit 99 kannst du dein Hobby noch beginnen. Es ist niemals zu spät und Spaß macht es auch. Das wunderbare an Fotografie ist, dass du dies privat oder auch beruflich machen kannst. Schaden kann eine Ausbildung auf keinen Fall. Selbst, wenn du später etwas anderes arbeitest, bist du der perfekte Fotograf der Familie und kannst die Erinnerung schön vor die Linse bringen.


Zuerst die Ausbildung, dann die teuren Geräte – Investiere dein Geld in Bildung

Du musst dein Haus nicht einmal verlassen, um Fotografie zu erlernen. Es gibt online Kurse, die rund 150 Euro im Monat kosten und dich einige Monate beschäftigen. Teilweise mit Lehrer, der deine Fotos beurteilt und verbessert. Auch gibt es Fotoseiten im Web, die alle wichtigen Informationen für dich beschreiben. Auch gibt es viele Foren, wo du Fragen stellen kannst und dich weiterbildest. Freu dich auf viele Möglichkeiten. Die Welt ist voll mit Fotografen, die ihr Handwerk gerne mit dir teilen.


Auch an Volkshochschulen wird Fotografie angeboten. Ebenfalls gibt es immer mehr Fotografen, die Kurse in Städten und Gemeinden anbieten. Falls du dich wirklich für das Thema interessierst, erkundige dich. Wie ich sagte, investiere zuerst das Geld in Schulen, Kurse und in Weiterbildung. Dann, wenn du das Handwerk beherrscht, kannst du dir nach und nach neue Geräte kaufen. Am Anfang ist es außerdem wichtig, dass du weißt was du tust. Du musst erkennen lernen, was du fotografierst.


Viele lassen sich dies von Filtern abnehmen. Filter und Photoshop sind eine gute Sache, aber vorab solltest du alles in deiner Machtstehende tun, damit die Fotos auch ohne Filter perfekt werden. Ich bin nicht per Se gegen Filter. Es gibt nämlich keinen Moment, der sich einfangen lässt, wie er wirklich ist. Jedes Foto sieht anders aus. Es kommt immer auf das Licht an, auf den Winkel, auf das Objektiv. Das Jetzt ist niemals real auf Fotos, deswegen sollte sich niemand wegen Filter verrückt machen. Dennoch, arbeite daran, dass du es so natürlich wie möglich hinbekommst, um so einzigartiger werden die Fotos. Filter auf perfekten Fotos macht aus deinen Bildern noch geilere Bilder. Probiere es aus, übe und werde Tag für Tag besser.

Entdecke auf meinem Blog noch weitere spannende Themen zur Fotografie und mehr:

Menu